Literatur


Vespa - Geschichten von Wien bis RomSCHWARZ, Guido
VESPA-GESCHICHTEN VON WIEN BIS ROM

1. Auflage 2013, Verlag Guido Schwarz
ISBN 978-3-200-02874-6
Paperback, 192 Seiten, € 15,- (D, A, CH)

Inhalt:
Keine Dies ist das Nachfolgewerk zu „Vespa – was für ein Leben! Geschichten von Leidenschaft, Liebe und Lötkolben“. Es enthält neue Geschichten und philosophische Analysen zum Mythos Vespa, genauso humorvoll, provokant und vielleicht sogar noch tiefer gehend. Der Autor machte sich im Sommer 2012 mit seiner 39 Jahre alten Sprint auf die Fahrt von Wien nach Rom. Seine Hoffnungen auf eine pannenfreie Fahrt erfüllten sich ganz und gar nicht und es wurde eine Abenteuerreise, die ihresgleichen sucht.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:
  • Die Tschernobyl-Vespa
  • Be- und Entschleunigung
  • Wien war nie Brighton
  • Das Kuriositätenkabinett
  • Warum wegwerfen sexy ist
  • Beten statt zangeln
  • Das Kolosseum und die Einsamkeit

Vespa - Was für ein LebenSCHWARZ, Guido
VESPA – WAS FÜR EIN LEBEN!
Geschichten von Leidenschaft, Liebe und Lötkolben

1. Auflage 2011, Verlag Guido Schwarz
ISBN 978-3-200-02267-6
Paperback, 192 Seiten, € 15,- (D, A, CH)

Inhalt:
Keine Reparaturanleitung und keine Modellchronik – das Buch beschreibt die Menschen mit ihrer Liebe und Leidenschaft zur Vespa. Die Analyse geht bis in psychoanalytische Aspekte, aufgelockert durch Geschichten aus dem Leben eines Vespafahrers. Humorvoll, provokant, ungeschminkt und ein klein wenig nostalgisch wird der Mythos der italienischen Legende skizziert.

  • Die Vespa ist Widerspruchsinstrument für Mann und Frau, Leben und Tod, Individuum und Gemeinschaft, Jung und Alt.
  • Die Vespa erlaubt den Blick zurück in eine Zeit des Aufbaus, wenn der aktuelle Blick nach vorne nicht ganz so angenehm ist.
  • Die Vespa ist Italienurlaub, Sonnenschein und Schmetterlinge im Bauch.
  • Die Vespa steht auch für die Zukunft der Mobilität: schlank, elegant, leicht und egalitär.


Aus dem Inhaltsverzeichnis:
  • Lehrjahre eines Zanglers
  • Der biomorphe Aufbau der Vespa
  • Vom Altern der Dinge
  • Mann und Frau
  • Die eingeschworene Gemeinschaft
  • Vespafahren: Widerspruchsbewältigung zwischen Leben und Tod
  • Meine „Vespa-Kinder”

55 TrainerfallenSCHWARZ, Guido / WIDHALM, Clemens
55 TRAINERFALLEN
Das Selbsthilfe-Handbuch für erfolgreiche Trainings und Seminare

1. Auflage 2009, Linde Verlag
ISBN 978-3-7093-0278-1
Hardcover, 168 Seiten, €(D) 24,90/ €(A) 25,60

Inhalt:
Das Nachschlagewerk für den Seminaralltag

Welcher Trainer, welche Trainerin kennt das nicht: Der Seminarraum hat kein Tageslicht, die Gruppe ganz unterschiedliche Vorkenntnisse oder Erwartungen, die Technik streikt und ein Teilnehmer hält endlose Monologe.
Überall lauern unangenehme Herausforderungen und für das Finden einer Lösung bleibt meist nicht viel Zeit. Langfristig stehen Auftragslage und persönliche Balance auf dem Spiel.

Das Buch „55 Trainerfallen“ liefert rasch umsetzbare Leitfäden aus der Praxis, um Seminare noch spannender zu gestalten, Konflikte zu meistern, wirtschaftlich erfolgreich zu sein und dabei Mensch zu bleiben.
55 verschiedene Situationen („Fallen“) werden knapp und übersichtlich erklärt und die Lösungsstrategien ohne Umschweife dargestellt – von der Technik-Crash-Falle über die Eitelkeits-Falle, die Kamikaze- Krieger-Falle bis zur Stirnfaltenpfleger-Falle und der Überlastungsfalle.

Aufgelockert ist das Buch mit unterhaltsamen Illustrationen von Rudolf Schuppler.
Erfolgreiche Betriebsübergabe in FamilienunternehmenHANSCHITZ, Rudolf-Christian / SCHMIDT, Esther / SCHWARZ, Guido
TRANSDISZIPLINARITÄT IN FORSCHUNG UND PRAXIS:
Chancen und Risiken partizipativer Prozesse

1. Auflage 2009, VS-Verlag für Sozialwissenschaften
ISBN 978-3531160290
broschiert, 201 Seiten, Ö: 34,90 €

Inhalt:
Transdisziplinarität gewinnt zunehmend an Bedeutung in Forschung und Praxis, was zur Folge hat, dass sich die Anwendungsfelder multiplizieren. Anlass sind gesellschaftliche Problemstellungen, die weder durch die Wissenschaft noch durch die Praxis alleine bearbeitbar gemacht und gelöst werden können, sondern erst durch deren Zusammenwirken.

Modelle, Methoden und Instrumente der Transdisziplinarität zeigen dabei eine ungeheure Vielfalt, die einerseits auf die Nützlichkeit dieses Arbeitsfeldes verweist, andererseits aber unübersichtlich werden lässt, worum es dabei geht und worin die Chancen, aber auch die Risiken bestehen.

Der vorliegende Reader richtet sich an WissenschaftlerInnen, PraktikerInnen und AuftraggeberInnen. Die Absicht ist es, diesen Zielgruppen einen einführenden Zugang zu einem breit angelegten Arbeitsfeld zu eröffnen und Kriterien, die sich als essenziell erweisen, systematisch zur Darstellung zu bringen. Zahlreiche transdisziplinäre AkteurInnen (aus Wissenschaft und Praxis) brachten ihr Wissen und Können in partizipativ angelegte Prozesse ein, um dieses handlungsorientierende und handlungsanregende Handbuch für die Praxis transdisziplinären Arbeitens erstellen zu können.

Erfolgreiche Betriebsübergabe in FamilienunternehmenMÄTZENER, Manuela / SCHWARZ, Guido
ERFOLGREICHE BETRIEBSÜBERGABE IN FAMILIENUNTERNEHMEN
Emotionen, Konflikte, Perspektiven

1. Auflage 2008, Linde Verlag
ISBN 978-3-7093-0231-6
Hardcover, 152 Seiten, A 24,90 €, D 24,20 €

Inhalt:
Längst nicht alle Betriebsübergaben in Familienunternehmen verlaufen erfolgreich. Meist sind es nicht finanzielle, rechtlich oder steuerliche Gründe, die das Projekt zum Scheitern bringen. Im Vordergrund stehen vielmehr emotionale Konflikte, die sich aus der Verstrickung von betriebswirtschaftlichen und familiären Interessen ergeben.

Wie eine Betriebsübergabe innerhalb der Familie gelingen kann, zeigen Manuela Mätzener und Guido Schwarz in ihrem Buch „Erfolgreiche Betriebsübergabe in Familienunternehmen“. Die Autoren greifen dabei auch jene Bereiche auf, die neben steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen oft zu kurz kommen: den Umgang mit Generationenkonflikten, die Dynamik zwischen Familie und Unternehmen und die oftmals fehlenden Perspektiven für den Übergeber. Beruhend auf einer sozialwissenschaftlichen Studie zum Thema, liefert das Buch wertvolle Informationen und Hinweise für Praktiker. Die Autoren zeigen Gründe und Hintergründe auf und bieten zahlreiche Lösungsvorschläge für entstehende Konflikte an.



Ich bin doch nicht frei - willkommen im blöden MarktSCHWARZ, Guido
ICH BIN DOCH NICHT FREI – WILLKOMMEN IM BLÖDEN MARKT
Wege aus der Konsumhölle

1. Auflage, Verlag Edition vabene, Klosterneuburg 2008
ISBN 978-3-85167-212-1
Neuleinen, Schutzumschlag, 270 Seiten, Euro 24,90

Inhalt:
Handy, Auto, Urlaub – der Wahnsinn beschränkt sich nicht nur auf den Mythos ständiger Erneuerung und Verbesserung; wir alle sind in einer Konsummühle als freiwillige Gefangene. Wieso meinen wir, jedes Jahr ein neues Mobiltelefon zu brauchen, ganz zu schweigen von dem Kratzer am Auto, der uns einen Adrenalinstoß verpasst, mit dem unsere Vorfahren ein ganzes Mammut erlegt hätten?
In dem von ironischen Seitenhieben gespickten Buch erzählt Guido Schwarz aus seinen eigenen Erlebnissen mit den Auswüchsen einer ständig sich anheizenden Konsumgesellschaft. Der humorvolle Zugang darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Konsum, und die in ihm steckende soziale Formkraft, unser Leben in Zukunft weit mehr bestimmen wird als Kriege und Naturkatastrophen – sofern nicht gerade eben diese aus den Verrücktheiten einer Gesellschaft entstehen, in der materielle Gegenstände oft mehr Wert haben als Beziehungen.
Die emotional aus Momenten des Zorns entstandenen Analysen alltäglicher Phänomene lassen keinen Zweifel daran, wo unser täglicher Konsum in den Wahnsinn hinübergleitet: Ob es das Bahn fahren oder Fliegen, das Rösten am Sandstrand oder der Kauf einer Druckerpatrone ist, der Autor nimmt die Phänomene bis in semantische Details unter die Lupe, zeigt humorvoll die Grenzüberschreitungen und gibt subversive Ratschläge, wie man da und dort einen Ausweg aus dem Schlamassel finden kann, das wir uns meist selbst eingebrockt haben und in dem wir uns nur allzu oft wohlig-warm suhlen.



Jungfrauen im NachthemdSCHWARZ, Guido
JUNGFRAUEN IM NACHTHEMD - BLONDE KRIEGER AUS DEM WESTEN
Eine motivpsychologisch-kritische Analyse von J.R.R. Tolkiens Mythologie und Weltbild

1. Auflage, Verlag Königshausen & Neumann, Würzburg 2003
ISBN: 3-8260-2619-5
Kart., 193 Seiten, Euro 20,--

Inhalt:
Bei einer motivpsychologischen Analyse von J.R.R. Tolkiens Büchern wird schnell deutlich, dass der Autor des „Herr der Ringe” nicht nur ein hervorragender Fantasy-Schreiber, sondern auch ein Mensch mit einer zutiefst faschistoiden Ideologie war: sein Frauen-, Männer- und Rassenbild lassen keinen anderen Schluss zu, auch wenn dies auf den ersten Blick weit hergeholt erscheint und den Jubelrufen rund um Tolkien widerspricht.
Guido Schwarz legt neben den hermeneutischen Grundlagen die Mythologie sowie das Weltbild des erfolgreichsten Autors des 20. Jhd. offen und analysiert „Mittelerde” bis ins Detail - ein Muss für alle Tolkien-Fans, die einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen.
Obwohl auf den ersten Blick eine Kritik an Tolkien, stellt das Buch durch seinen gesellschaftskritischen Ansatz den Leser vor die Notwendigkeit, sein eigenes Weltbild kritisch unter die Lupe zu nehmen: der „Faschismus für den Hausgebrauch” ist auch in der heutigen Zeit ein Phänomen, das ebenso wenig verleugnet werden sollte, wie die dunkle Seite in Tolkiens Geschichten. Die humorvoll-provokant geschriebene Analyse zerstört nicht Tolkien, sondern die Blauäugigkeit unkritischer Lektüre.



Konfliktmanagement in der SchuleSCHWARZ, Guido
KONFLIKTMANAGEMENT IN DER SCHULE
Analysen – Fallbeispiele – Lösungen

1. Auflage, Verlag öbv&hpt, Wien 2003, Nachdruck 2004
ISBN: 3-209-03838-4
Kart., 104 Seiten, Euro 13,--



Hinweis: Dieses Buch ist leider vergriffen.  

Inhalt:
Konflikte gibt es überall, auch in der Schule – oder vor allem dort, weil verschiedene Interessen aufeinander prallen: sei es zwischen LehrerInnen und SchülerInnen, zwischen LehrerInnen und Eltern, im Kollegium oder mit dem Vertreter einer Schulbehörde.
Der wichtigste Schritt zur Lösung eines Konflikts ist die genaue Analyse desselben, auf die bei der Suche nach einer schnellen Lösung meist vergessen wird: das Ergebnis ist oft ein verschleppter oder nur scheinbar gelöster Konflikt.
Dieses Buch zeigt die verschiedenen Schritte vom Erkennen der Art des Konflikts über die verschiedenen Möglichkeiten der Analyse bis zu den 6 verschiedenen Lösungsmodellen.
Anhand praktischer Beispiele wird gezeigt, wie gelöste Konflikte zu einem positiven Umgang mit den KollegInnen, zu einem guten Klassenklima und einer funktionierenden Kommunikation mit den Eltern beitragen. Guido Schwarz, selbst jahrelang Konflikttrainer im Schulbereich, fasst die theoretischen Grundlagen leicht verständlich zusammen. Mittels Reflexionen und genauen Handlungsanleitungen lernt der Leser, erfolgreiches Konfliktmanagement selbst zu betreiben.
Das Handbuch für alle, die die positive Kraft von Konflikten nützen möchten!



Qualität statt QuantitätSCHWARZ, Guido
QUALITÄT STATT QUANTITÄT
Motivforschung im 21. Jahrhundert

1. Auflage, Verlag Leske & Budrich, Opladen 2000
ISBN 3-8100-2448-1
Kart., 256 Seiten, Euro 24,--

Hinweis: Buch über den Buchhandel oder beim Autor erhältlich.

Inhalt:
In vielen Bereichen der Organisationsentwicklung sind zunehmend differenzierte Forschungsmethoden gefragt - eine quantitative Umfrage, die als Ergebnis Zahlen liefert, kann diesen Ansprüchen oft nicht mehr genügen, da es nicht möglich ist, auf der Basis von noch fehlenden qualitativen Motiven die richtigen quantitativen Fragen zu stellen. Das Buch beschreibt anhand der wissenschaftstheoretischen Grundlagen die Möglichkeiten der qualitativen Motivforschung in der Praxis sowie ihre Anwendungsbereiche: Produktanalyse (zur Erfassung der Beziehungsstrukturen Konsument, Produkt und Produzent), Strukturanalyse (zur Klärung innerbetrieblicher Konflikte und Sozialstrukturen) und Sozialanalyse (Motive zum Euro, zur Verkehrssicherheit etc.).

  • Der Unterschied zwischen Meinungen und Motiven
  • Definition von „Motiv”
  • Ethische Fragen zur Motivforschung
  • Qualität vs. Quantität
  • Das methodische Ziel der qualitativen Forschung
  • Philosophische Grundlagen der Methodik: Erkenntnistheorie, Phänomenologie, Hermeneutik, Dialektik
  • Soziologische Voraussetzungen
  • Das Problem der interdisziplinären Zusammenarbeit
  • Die Praxis der qualitativen Motivforschung: Datenerhebung, Auswertung, Interpretation, Theoriebildung
  • Anwendungsmöglichkeiten: Organisationsentwicklung, Produktanalyse, Strukturanalyse, Sozialanalyse
  • Die Methode der „Mehrdimensionalen Ursachenforschung”
  • Die Methode der „Qualitativen Ursachenforschung”
  • Das Tiefeninterview



Klassenklima - KlassengemeinschaftREISCH Renate, SCHWARZ Guido
KLASSENKLIMA – KLASSENGEMEINSCHAFT
Soziale Kompetenz erwerben und vermitteln

1. Auflage, Verlag öbv&hpt, Wien 2002, Nachdruck 2004
ISBN: 3-209-03971-2
Kart., 166 Seiten, Euro 18,--

Hinweis: Aufgrund der großen Nachfrage sind sowohl die 1. Auflage wie auch der Nachdruck vergriffen.

Inhalt:
Nach welchen Gesetzmäßigkeiten funktionieren soziale Prozesse in der Klasse?
Wie können LehrerInnen das Klassenklima positiv anregen?
Was kann der Lehrer konkret tun, um seine SchülerInnen, auf dem Übungsfeld Klasse, „Sozialkompetenz„ erwerben und üben zu lassen?
Das Buch vermittelt Grundlagen der menschlichen Entwicklung und der Gruppenentwicklung im Spannungsfeld zwischen Individuum, Gruppe und Gemeinschaft. Neue Denkmodelle bieten Alternativen zur herkömmlichen Lehrer-Schüler Beziehung.
Das hochaktuelle Thema „Soziale Kompetenz” wird mittels zahlreicher erprobter und bewährter Interaktionsübungen für die Praxis aufbereitet.
Für jede Klassenentwicklungsstufe finden Sie die jeweils passenden Übungen, aufbereitet und mit Hinweisen versehen.
Entdecken Sie die „Geheimnisse” eines guten Klassenklimas und lernen Sie, wie sich Schüler und Lehrer in der Schule von morgen wohlfühlen können.



Marketing für SchulenLOUCKY-REISNER Birgitta, REISCH Renate, SCHWARZ Guido
MARKETING FÜR SCHULEN
So gelingt die erfolgreiche Positionierung. Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele

1. Auflage, Verlag öbv&hpt, Wien 2001
ISBN: 3-209-03644-6
Hardcover, 215 Seiten, Euro 19,95

Hinweis: Dieses Buch ist leider vergriffen.

Inhalt:
Warum brauchen Schulen Marketing?
Wie betreibt man Marktforschung in der Praxis?
Wie positioniert man sich im schulischen Umfeld?
Welche Ziele sollten gesetzt werden?
Wie setzt man die Pläne am besten um?
Ausgehend von einer fundierten wissenschaftlichen Einleitung beantworten die Autoren brandaktuelle Fragen rund um schulisches Marketing. Marktinformationsbeschaffung, strategisches und operatives Schulmarketing, die Kunden der Schule und verschiedene Schulmarketingkonzepte werden vorgestellt und an Hand von ausgewählten Beispielen aus der Praxis verdeutlicht. Einzelne Schritte wie die verschiedenen Formen der Erhebung, die Markt- oder Selbstanalyse sowie die Umsetzung von erarbeiteten Strategien werden schlüssig erklärt. So können Sie sofort mit gezieltem, effizientem Marketing für Ihre Schule beginnen.
Marketing für Schulen ist das praktische Handbuch für jede Schule. Es wendet sich an SchulleiterInnen und LehrerInnen - an alle, die professionell und überzeugend Marketing für ihre Schule betreiben wollen.
Das erste Buch im deutschsprachigen Raum, das schulisches Marketing systematisch und umfassend behandelt!



Qualitätsmanagement und SchulentwicklungDEGENDORFER, Walter; REISCH, Renate; SCHWARZ, Guido
QUALITÄTSMANAGEMENT UND SCHULENTWICKLUNG
Theorie - Konzept – Praxis

1. Auflage, ÖBV & HTP Verlagsges.m.b.H & Co KG, Wien 2000
ISBN 3-209-03185-1
Kart., 144 Seiten, Euro 17,--

Hinweis: Das Buch ist vergriffen. Restexemplare sind beim Autor erhältlich. Preis: Euro 10,- plus Versand.

Inhalt:
Schulen sind Organisationen und Institutionen zugleich. Sie benötigen für ihre eigene Weiterentwicklung Konzepte, die über die der reinen Organisationsentwicklung hinausgehen und die gesellschaftliche Einbindung berücksichtigen. Die Notwendigkeit für solche Konzepte bzw. für eine Weiterentwicklung ergibt sich von selbst, Schulentwicklung als verordnetes Programm erzeugt jedoch oft Widerstände bei DirektorInnen und LehrerInnen. Das ist verständlich, denn das für einen Erfolg nötige Engagement stellt sich meist erst dann ein, wenn man aus eigener Notwendigkeit heraus Weiterentwicklung betreiben will bzw. muss, etwa weil die Schülerzahlen zurückgehen oder die Sozialstruktur in der Schule für Missstimmung und Streit sorgt. Das Buch soll an dieser Stelle einhaken und eine Unterstützung für alle sein, denen Qualitätsmanagement und Schulentwicklung ein Anliegen sind. Daher finden sich neben der notwendigen Theorie für das Verständnis der Zusammenhänge auch ein praxiserprobtes Konzept (das sogenannte „Phasenkonzept”) sowie detaillierte Vorschläge für die Umsetzung, ergänzt durch Beispiele aus der Praxis.



FÜHREN MIT HUMORSCHWARZ, Gerhard
FÜHREN MIT HUMOR
Ein gruppendynamisches Erfolgsrezept

2. Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2008
ISBN 978-3-409-12732-5
gebunden, 212 Seiten, Euro 29,90

Inhalt:
Humor ist eines der stärksten und effizientesten Führungsinstrumente – so Gerhard Schwarz in seinem neuen Buch.
Gelacht wird in Führungssituationen oft. Die Frage ist nur: wer über wen? Als Vorgesetzter kann man es sich aussuchen, ob man mitlacht oder nicht. Und das beste Krisenmanagement ist Lachen, denn es schafft die nötige Distanz, aber auch die erforderliche Motivation.
Der Autor unterscheidet folgende Formen des Komischen: Ironie, Schadenfreude, Satire, Sarkasmus, Zynismus und Humor. Er zeigt, welche Form sich wofür am besten eignet, und gibt Hinweise, wie wir humorvolle Situationen herstellen können. Denn dann lassen sich alle Probleme leichter lösen.
Eine originelle, fundierte und aufschlussreiche Lektüre mit vielen Beispielen, ein echtes Lesevergnügen.
Gerhard Schwarz arbeitet seit mehr als dreißig Jahren auf den Gebieten Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Konfliktmanagement. Seine humorvollen Interventionen im praktischen Konfliktmanagement sind sehr geschätzt. Er ist Berater namhafter Unternehmen vor allem in Deutschland und Österreich und gefragter Referent auf Kongressen.



Die Heilige Ordnung der MännerSCHWARZ, Gerhard
DIE „HEILIGE ORDNUNG” DER MÄNNER
Hierarchie, Gruppendynamik und die neue Rolle der Frauen

5. überarbeitete Auflage, VS-Verlag GmbH, Wiesbaden 2007
ISBN 3-531-41732-7
Kart., 253 Seiten, Euro 34,90

Inhalt:
Die „Heilige Ordnung” ist der Versuch, die Krise des hierarchischen Systems zu analysieren und Möglichkeiten einer Weiterentwicklung aufzuzeigen. Einer der möglichen Wege ist dabei eine Neubelebung der Gruppen, die – wie gezeigt wird – in der Urgeschichte eine wichtige Bedeutung für das Zusammenleben der Menschen hatten. Die Entstehung der Hierarchie wird dabei über die Zentralisierung von Funktionen auch als eine Machtergreifung der Männer angesehen, die mit „Militär” und „Logik” bestimmte Teilaspekte der Wirklichkeit herausheben und andere – z.B. die weiblichen Dimensionen – vernachlässigen.

Der Autor:
Dr. Gerhard Schwarz ist Universitätsdozent für Philosophie (Wien) und Gruppendynamik (Klagenfurt) und lebt als selbständiger Unternehmensberater und Motivforscher in Wien.



KonfliktmanagementSCHWARZ, Gerhard
KONFLIKTMANAGEMENT
Konflikte erkennen, analysieren, lösen

7. erweiterte Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden 2005
ISBN 3-409-49605-X
gebunden, 415 Seiten, Euro 49,--

Inhalt:
Rasche Veränderungen in der betrieblichen Umwelt und innerhalb der Organisationen mehren das Konfliktpotential nachhaltig. Konflikte rechtzeitig zu erkennen, gründlich zu analysieren und Konfliktprozesse gezielt zu steuern - diese Fähigkeiten sind daher in den Unternehmen immer stärker gefragt. Gerhard Schwarz, gefragter Experte für Konfliktmanagement, macht zunächst deutlich, welchen Sinn Konflikte haben und wie wichtig es ist, Konflikte anzuerkennen. Für die Konfliktanalyse entwickelt er die - in der Praxis mittlerweile vielfach bewährte - Unterscheidung nach persönlichen Konflikten, Paarkonflikten, Dreiecks-, Gruppen-, Organisations-, Institutions- und Systemkonflikten. Sehr nützlich ist schließlich seine Typologie der Konfliktlösungen: Flucht, Vernichtung, Unterordnung, Delegation, Kompromiss und Konsens. Besonders hilfreich sind viele praktische Beispiele, die anschaulich illustrieren, wie umfassend Konflikte zu sehen und zu managen sind. Diese Auflage enthält eine Reihe neuer Erkenntnisse. Eine wegweisende, spannende Lektüre, unverzichtbar für erfolgreiches Konfliktmanagement in der Praxis.
Seit einigen Jahren gehört dieses Buch zur Standardliteratur betreffend Konflikte. Es ist eines der erfolgreichsten Fachbücher des Gabler-Verlags und inzwischen in der 7. Auflage in aktualisierter und ergänzter Form erhältlich.



Was Jesus wirklich sagteSCHWARZ, Gerhard
WAS JESUS WIRKLICH SAGTE
Wie man „Tote” lebendig macht

2. überarbeitete und ergänzte Auflage, Verlag Edition vaBene, Wien/Klosterneuburg 2007
ISBN: 3-85167-106-6
gebunden, mit Schutzumschlag, 224 Seiten, Euro 21,90

Inhalt:
Das Christentum gehört zu den Erlösungsreligionen. Diese versuchen, die durch den Geist mögliche Selbstbestimmung in den Menschen selber zu verlegen. Damit werden sie von den Zwängen eines jenseitigen Gottes befreit (erlöst). Jesus von Nazareth, der als Gründer gilt, hat dies schon damals gesagt, und das Christentum steht damit auf gleicher Stufe wie etwa der Buddhismus oder der Taoismus.
Selbstbestimmung bedeutet, dass der Mensch gleichzeitig göttlich und menschlich ist.
Von Jesus wird dies sogar in der christlichen Dogmatik behauptet.
Jesus nannte all jene, die nicht das tun oder denken können, was sie wollen, als in der Sünde lebend, als besessen oder bei lebendigem Leibe tot. Er kämpfte daher gegen alle, die Menschen fremdbestimmen oder unterdrücken, nannte sie Teufel und trieb diese aus den „Besessenen” aus. Damit machte er „Tote” lebendig, Blinde sehend, Taube hörend usw.
Seine „Wunder” sind Hilfestellungen zur Auferstehung, die natürlich zu Lebzeiten stattfindet, denn „Gott” ist nicht ein Gott der Toten, sondern einer der Lebenden.
Die Lehre des Jesus von Nazareth wurde zwar immer wieder verfälscht – oft auch von denen, die sich auf ihn berufen – ist aber trotzdem ganz gut „angekommen”.
Denn Wissenschaft (jeder kann selber überprüfen, was wahr ist), Demokratie (jeder kann mitreden und mitbestimmen) und Menschenrechte (alles was Menschenantlitz trägt, ist zugleich göttlich und menschlich) gehen eindeutig auf Jesus von Nazareth zurück.
Auferstanden sind nicht die Knochen, sondern ist die Einheit von Gott und Mensch. Als Auferstandener bekam er einen neuen Namen, er hieß „Christus”, und alle, die so wie er zur Selbstbestimmung (Gewissen) gereift sind und Einheit von Gott und Menschen darstellen, heißen „Christen”.
Wie der historische Jesus ausgesehen hat (z. B. so wie auf dem Turiner Grabtuch) ist für die Erlösung unwichtig. Auch welche Worte er im einzelnen gesagt hat, was die Jünger oder die Urgemeinde oder gar die Kirche dazu erfunden haben, ist unwesentlich, wenn nur die wesentliche Aufgabe „geglaubt” wird, dass wir Gott immer finden, wenn wir auf den nächsten in Liebe blicken.



DenkstoffPESENDORFER, Bernhard (Hg):
PESENDORFER & SCHWARZ
DENKSTOFF

Verlag Ivo Ledergerber, St. Gallen 1997
ISBN 3-906771-11-3
Kart., 200 Seiten, Preis auf Nachfrage

Hinweis: Das Buch ist nur mehr über den Autor erhältlich!
Kontakt: Dr. Gerhard Schwarz, Langackergasse 11a, 1190 Wien; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Inhalt:
Insgesamt 11 AutorInnen schreiben ihre persönlichen Weisheiten zu folgenden Themen:

A: Allgemeine Lebensfragen
B: Das Leben im Unternehmen
C: Das Unternehmen in der Gesellschaft
D: Die Seele der Produkte
E: Gesellschaftliche Entwicklungen
F: Weltgesellschaft
G: Sinnfragen



Was Augustinus wirklich sagteSCHWARZ, Gerhard
WAS AUGUSTINUS WIRKLICH SAGTE

Verlag Fritz Molden, Wien-München-Zürich 1969
Kart., 191 Seiten, Euro 15,-- plus Versand

Hinweis: Restexemplare über Guido Schwarz erhältlich
Kontakt: Dr. Gerhard Schwarz, Langackergasse 11a, 1190 Wien; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Inhalt:
Die katholische Kirche verehrt Augustinus als einen ihrer Großen, als Heiligen und Kirchenlehrer, die abendländische Geisteswelt sieht in ihm eine der bedeutendsten Gestalten an der Wende zweier Epochen. Doctor ecclesiae und Doctor gratiae, Philosoph und gelehrter Theologe, wird er zum Vereiniger und Vermittler der geistigen Strömungen seiner Zeit.
Abendländische Künstler haben ihn treffend dargestellt als den Heiligen mit dem brennenden Herzen. Augustinus, der 430 als Bischof von Hippo Regius starb, war Mensch und Mann Gottes, und war beides im ganzen Sinn des Wortes. Er kannte die Welt, ihren Glanz, ihre Verführung, und er besaß die Kraft zur bedingungslosen Umkehr, als er die Stimme seiner Berufung vernahm. Groß ist dieses Leben in seiner leidenschaftlichen Suche nach Wahrheit und Selbsterkenntnis, gewaltig das theologische und philosophische Erbe, das wir aus seinen Händen empfangen haben.
Was Augustinus zu sagen hat, ist so lange aktuell, als Menschen im Spannungsfeld Welt-Gott leben und sich aus der Unruhe des Herzens heraus zum Dialog mit ihrem Schöpfer gedrängt fühlen.


Der Reiz der 3. LebenshälfteMARIGHETTI, Luca / SCHWARZ, Gerhard
DER REIZ DER DRITTEN LEBENSHÄLFTE
Ein Lesebuch für alle Tage

1. Auflage 2009, Tre Torri Verlag
ISBN 978-3941641037
Ledereinband im Schuber, 608 Seiten, € 69,90

Inhalt:
Themen wie demografischer Wandel und eine zunehmend ältere Bevölkerung machen seit Jahren Schlagzeilen - vor allem negative. Dabei ist es eher so, dass viele Ältere bei guter Gesundheit sind und unsere Gesellschaft mit wachem Geist und durch wertvolle Erfahrungen prägen und voranbringen. Die dritte Lebenshälfte ist ein Geschenk, das noch viele Überraschungen und Lebensfreuden bereithält. Auch in früheren Zeiten hat es ältere und weise Menschen gegeben, die sich kluge Gedanken über diese Lebensphase gemacht haben. Das Buch versteht sich als "Vademecum", das Erfahrungen und Denkanstöße aus vier Jahrtausenden, fünf Kontinenten und vielen Disziplinen versammelt. Es soll seine Leser inspirieren und sie auf der Suche nach individuellen Antworten begleiten. Aufgrund seiner hochwertigen und widerstandsfähigen Ausstattung sowie dem handlichen Format eignet sich das "Vademecum" auch zum Mitnehmen.

Über die Autoren: Dr. Luca P. Marighetti studierte Geistes- und Sozialwissenschaften. Er arbeitete unter anderem bei Procter & Gamble, McKinsey und Deutsche Bank. Inzwischen konzentriert er sich auf seine kulturellen Interessen und nimmt gelegentlich Mandate als Top Management Berater - nur für ungewöhnliche Themen - an.

Dr. Gerhard Schwarz, Philosoph und Gruppendynamiker, ist Universitätsdozent und berät Unternehmen zu den Themen: Konfliktmanagement, Organisationsentwicklung und Teambildung. Dr. Gerhard Schwarz moderiert und gestaltet auch Fernsehsendungen.



© guidoschwarz.at 2011 | build with Joomla!